Aktuell

ALS OB

... in Arbeit


Mit ALS OB – Eine Szenarioarbeit zu Kriegsschauplätzen wollen wir das Denken, Entwerfen, Skizzieren und Probieren von Zukunft anhand von Szenario-Räumen als eine Praxis des Inszenierens kritisch erforschen: Was für Szenarien bringen welche Räume mit sich? Wie schreibt sich ein Raum in die Wahrnehmung einer Situation als Szenario ein? Wie wird sichtbar, was alles möglich ist innerhalb eines bestimmten Settings? Und von wem, warum und wie werden diese Settings entworfen? Die Verbindung von Kriegsszenarien und theatraler Praxis wird im Fokus stehen: Das Militär wird als eine treibende Kraft von diversen Szenariotechniken erforscht und diese Szenarien werden auf ihre theatrale Dimension hin untersucht.

VOLL:MILCH begibt sich aktuell auf diverse Forschungsreisen, fragt sich, in welchen Räumen Ernstfälle eigentlich geprobt werden und welche Objekte hierfür wichtig werden. Die Premiere von ALS OB wird voraussichtlich im Oktober 2023 in Hildesheim stattfinden.


gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR

notanarchive

... war bei der documenta fifteen:

notanarchive hat mit dem documenta archiv kooperiert und am 22. August 2022 das Archiv der Begegnungen eröffnet!

In einem partizipativen Prozess haben wir unsere Montagesoftware nota als Archivierungs- und Vermittlungstool für flüchtige Kunst erprobt. Vom 22. bis zum 28. August sind wir dafür im obersten Stockwert des zentral gelegenen ruruHaus der documenta fifteen zu Gast gewesen und haben Künstler:innen, Ausstellungsbesucher:innen und Wissenschaftler:innen eingeladen, ihre spezifischen Erlebnisse, Erfahrungen und Erinnerungen an die documenta fifteen in unserer Software nota anzuordnen und festzuhalten. Unser Versuchsaufbau stellte die Frage, welche digitalen Archivierungswerkzeuge flüchtige Kunst verlangt und ob wir den Begegnungen und den ganz unterschiedlichen Perspektiven, die zeitgenössische Kunst provoziert, überhaupt einen digitalen Raum geben können.

Mehr Infos zum Vorhaben findet ihr HIER


Mit freundlicher Unterstützung durch „experimente# digital – eine Kulturinitiative der aventis foundation


... publiziert:

Zu notanarchive wurde erstmals publiziert! Wir sind Teil des MWK geförderten White Paper LIVE ART DATA – Neue Strategien der Theaterarchivierung, ein Kooperationsprojekt der Universität Hildesheim, der University of Glasgow und der Hochschule Osnabrück/Lingen. An letzterer hat die Produktionsgemeinschaft im Oktober 2021 einen hybriden notanarchive Workshop gegeben und das Netzwerk um nota weiter ausgebaut. Link zur Open Access Version des Buchs: https://doi.org/10.18442/201

Eine Printversion kann kostenlos beim Universitätsverlag der Universität Hildesheim bestellt werden.



notaverein

Seit diesem Jahr gibt es ganz offiziell den nota e.V.! Die Produktionsgemeinschaft nota hat zusammen mit Kooperationspartner:innen und der nota Testgemeinde diesen Verein ins Leben gerufen. Aktuell findet über das gesamte Jahr verteilt das Netzwerkvorhaben NOTANET in vier Bausteinen statt, in denen der nota e.V. den eigenen Netzwerkbegriff kritisch hinterfragt. nota e.V. kooperiert innerhalb des Projektes NOTANET mit dem documenta archiv, dem TATWERK Berlin, KAMPNAGEL Hamburg, S-K-A-M e.V. und Wand 5 e.V.


gefördert durch den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR


Bei Interesse an dem Verein freuen wir uns über Kontaktaufnahmen (mail@nota.space).


aktuell