nota

>> hier geht es zum Online-Programm nota // zum tutorial: https://nota.space/

>> bei Interesse an einem Test-Account: mail @ voll_milch@gmx.de


Das Online-Programm nota befindet sich seit unserer Residenz zu Notationssystemen im LAB FFM in Produktion und eröffnet einen unendlichen digitalen Raum zur Dokumentation und Anordnung von Schrift-, Bild-, Video- und Audiodateien. Das Programm fungiert als digitaler Arbeits- und Montagetisch, der diese Medien als modifizierbare Montageteile in sich integriert. So lassen sich die einzelnen Materialien divers anordnen, vielfältig platzieren und in Beziehung setzen. nota stellt so ein wichtiges Hilfsmittel dar, um komplexe konzeptuelle Gedanken und Ideen auf einer digitalen Oberfläche zu visualisieren.


Im April 2017 haben wir mit der Entwicklung von nota begonnen und seither ist das Programm ein wichtiger Bestandteil unseres szenischen Schaffens. Am 19. Januar 2018 wurde nota in einer Beta-Version zum ersten Mal einer Öffentlichkeit präsentiert: Im Rahmen des "Digitalisierungstriple II" des Performing Arts Programm Berlin wurde der jetzige Stand des Programms vorgestellt und zum Gegenstand eines Austausches über digitale Abbildungsräume szenischer Arbeiten.


Unter dem Titel notastage forschen wir seit 2019 den Grenzen des unendlichen digitalen Raums unseres Programms nach, um eine interdisziplinäre digitale Bühne zu erfinden. nota ist auch die Basis unserer kulturpolitischen Programmatik: Wir wollen der Freien Theaterszene das Modell eines gemeinsamen, solidarischen Archivraums geben: notanarchive. Für den wissenschaftlichen und künstlerischen Entwurf des Modells arbeiten wir mit Melissa Köhler zusammen, Restauratorin beim Archiv der Documenta, die an der Archivierung performativer Künste forscht.


nota wurde bei der re;publica19 präsentiert.